UK Championship

147 (Maximum Break) Schottland Stephen Hendry (2×) (1995, 1999), England Ronnie O’Sullivan (2×) (2007, 2014), England Willie Thorne (1987), England Peter Ebdon (1992), England Nick Dyson (Qual. 2000), England David Gray (2004), China Volksrepublik Ding Junhui (2008), England Andy Hicks (Qual. 2012), England Jack Lisowski (Qual. 2012), Schottland John Higgins (2012), England Mark Selby (2013), Australien Neil Robertson (2015)
Die UK Championship (derzeit auch Betway UK Championship) ist ein Profi-Snookerturnier, das zu den Turnieren der Main Tour gehört. Es ist nach der Snookerweltmeisterschaft das wichtigste Turnier im Snookersport, sowohl hinsichtlich der sportlichen Bedeutung als auch der Anzahl der Punkte für die Weltrangliste. Rekordsieger mit sechs Triumphen ist der Engländer Steve Davis.
Erstmals ausgetragen wurde das Turnier als United Kingdom Snooker Championship im Jahr 1977. Teilnahmeberechtigt waren damals nur britische Spieler (der erste Sieger, der Ire Patsy Fagan, stellte eine Ausnahme dar – er war auch im Besitz eines britischen Passes).
Ausgetragen wurde die erste Auflage im Tower Circus in Blackpool. 1978 wurde das Turnier zunächst in die Guild Hall von Preston verlegt. 1984 wurde die UK Championship für alle Spieler freigegeben und erhielt den Rang eines Ranglistenturniers.
Das Turnier zog dann häufig um. Zunächst ging es in das International Centre in Bournemouth und später in das Barbican Centre von York, wo es auch heute noch ausgetragen wird. Von 2007 bis 2010 fand die UK Championship vorübergehend im Telford International Centre in Telford statt (wie früher bereits der Grand Prix).
Bei den Sponsoren kam es zu noch mehr Wechseln. Im Laufe der Jahre waren folgende Firmen Hauptsponsor: Super Chrystalate, Tennants, Stormseal, Royal Liver Assurance, Liverpool Victoria, Powerhouse, Travis Perkins, Maplin Electronics, Pukka Pies, 12BET.com, williamhill.com und von 1978–1985, sowie seit 2014 Coral.
Bisher wurden im Rahmen der UK Championship 14 Maximum Breaks gespielt. Willie Thorne war 1987 der erste Spieler, dem ein Höchstes Break gelang. Es folgten Peter Ebdon (1992), Stephen Hendry (1995 und 1999), Nick Dyson (Qualifikation 2000), David Gray (2004), Ding Junhui (2008), Andy Hicks und Jack Lisowski (beide 2012 in der Qualifikation), John Higgins (2012), Mark Selby (2013), Ronnie O’Sullivan (2007 und 2014) und Neil Robertson (2015).
Darüber hinaus gelang Jamie Burnett 2004 eine so genannte 16-Reds-Clearance. Durch einen Free Ball zu Beginn des Frames gelang ihm ein Break von 148 Punkten, welches zugleich das bislang höchste Break in einem offiziellen Profiturnier darstellt.
1977 | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 | 1982 | 1983 | 1984 | 1985 | 1986 | 1987 | 1988 | 1989 | 1990 | 1991 | 1992 | 1993 | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 | 2012 | 2013 | 2014 | 2015
Wuxi Classic • Australian Goldfields Open • Shanghai Masters • International Championship • UK Championship • German Masters • Welsh Open • Indian Open • China Open • World Championship
6-Red World Championship • Champion of Champions • Masters • Championship League • World Seniors Championship • Snooker Shoot-Out • World Grand Prix
Players Tour Championship • Yixing Open • Paul Hunter Classic • Bulgarian Open • Gdynia Open
Australian Professional Championship • Bahrain Championship • Benson & Hedges Championship • Brazil Masters • British Open • Canadian Masters • Canadian Professional Championship • Champions Cup • Classic • Dubai Duty Free Classic • English Professional Championship • European Open • Haikou World Open • Hong Kong Open • International Open • Irish Masters • Irish Open • Irish Professional Championship • Kay Suzanne Memorial Cup • Malta Cup • Malta Grand Prix • Northern Ireland Trophy • Pot Black Cup • Power Snooker Masters • Premier League Snooker • Scottish Masters • Scottish Open • Scottish Professional Championship • South African Professional Championship • Strachan Open • Thailand Masters • Tolly Cobbold Classic • Welsh Professional Championship • World Cup • World Doubles Championship • World Masters
Portal:Billard